Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Neues aus dem Familienzentrum

Autor: Sabine Walter
Artikel vom 26.08.2019

Kleine Füchse flattern in die Freiheit

Entwicklung von der „Raupe zum Schmetterling“

Die Kinder des Kindergartens Vörden waren jetzt Zeugen einer zauberhaften Verwandlung. Sie erlebten die Entwicklung von der „Raupe zum Schmetterling“ ganz aktiv und intensiv.

Schmetterlinge sind nicht nur wunderschöne Geschöpfe, sie bestäuben Pflanzen und sind eine wertvolle Quelle für die Nahrung unserer Singvögel.

Zunächst konnten die Kinder die Raupe des kleinen Fuchses in einem Aufzuchtnetz beobachten. Täglich kümmerten sich die kleinen Experten um die Fütterung der Raupen und suchten frische Brennnesseln. Die Kinder waren von Anfang an von den neuen Bewohnern fasziniert und schauten ihnen beim Fressen zu. Zu jeder Zeit konnten sie die Tierchen in Augenhöhe beobachten und auf ihren Händen krabbeln lassen. Die Raupen wurden dicker und dicker und wuchsen so schnell um das Fünffache heran, indem sie dreimal ihre Haut abstreiften.

Nach ca. zehn Tagen spannen die ersten Raupen mit dem Mund ein kleines Seidenkissen an das Aufzuchtnetz, indem sie sich kopfüber mit ihrem Hinterteil an dem Seidenkissen verklebten. Nach ca. 30 Minuten verpuppte sich die Raupe in einen dunkelgrünen Kokon. Die Kinder waren begeistert.

Zwei Tage später schimmerte der Kokon golden, anschließend tiefschwarz – faszinierend.

Dann war es endlich soweit und das lange Warten hatte sich gelohnt. Die ersten beiden Falter zwängten sich völlig erschöpft und nass aus dem Kokon. Nach etwa vier Stunden Ruhezeit öffneten sie ihre zarten Flügel und flatterten munter und vergnügt im Netz umher. Das war ein unglaublicher Moment für alle Zuschauer.

An einem sonnigen Kitamorgen versammelten sich dann alle Kinder, auch die Allerkleinsten aus dem U-3 Bereich, an unserer zuvor gesäten Wildblumenwiese.

Vierzig kleine Schmetterlinge tanzten vergnügt in den Sommerhimmel und die Kitakinder schauten ihnen noch lange stolz und staunend hinterher.

nach oben